Marie Antoinettes maulendes Boudoir

 

von Marion Rissart

Was Harry Potters maulende Myrte mit dem Boudoir zu tun hat? Lesen Sie selbst.

Bei dem Begriff „Boudoir“ sind der Phantasie üblicherweise keinerlei Grenzen gesetzt. Doch keine Angst (oder Enttäuschung?)! Hier geht es nicht um die Ausführungen des Marquis de Sade, der darin ein lasterhaftes Separee der Damenwelt sah mit der Empfehlung zu sado-masochistischen Praktiken.

 

Schmollwinkel statt Lasterhöhle

Sondern „Boudoir“ bedeutet so viel wie „maulen“ oder „schmollen“. Böse gesprochen war das Boudoir ein Schmollwinkel, in dem die Frauen ihre Launen ausleben konnten, um dann wieder in heitere Stimmung sich der Öffentlichkeit zu zeigen.

Später oft mit dem Ankleidezimmer verwechselt, war es für die Herrin des Hauses oft die einzige Möglichkeit, sich „privat“ zu machen oder (weibliche) Gäste zu empfangen, während ihre Gatten sich im Herren- oder Billardzimmer auf eine Zigarre zu einem Plausch versammelten.

Rechte: Pixabay

Marie Antoinettes Separee

Ein Boudoir gab es nicht nur in Schlössern, wie z.B. der komplett vergoldete Raum der Marie Antoinettes in Fontainebleu, mit grüngoldener Wandfüllung und einem Kamin aus weißem Marmor. Auch im österreichischen Parlament befindet sich einem Boudoir gegenüber des Empfang Salons, wo einst die Präsidentinnen des Stadtschulrats in elegantem Ambiente miteinander saßen.

Bloß nicht erotisch, sondern unsichtbar sein

Von den erotischen Phantastereien einmal abgesehen bedeutete dieser Rückzugsraum für Damen die Möglichkeit, die Last der Repräsentation fallen zu lassen. In diesen Räumen waren die Frauen „unsichtbar“ vom Rest der Welt. Sie wichen damit den herrschenden  Etiketten, überall Stellung zu bewahren, aus und ergaben sich in den Rest Privatheit, der ihnen blieb.

Meine französischen Kulturgeschichten in einer erweiterten Neuausgabe – das Buch von Anja Weinberger!

Erfahren Sie mehr über Coco Chanel, Marc Chagall, Marcel Proust, Vincent van Gogh und viele anderen!

Frauengeschichten – Kulturgeschichten aus Kunst und Musik

Das neue Buch von Anja Weinberger erscheint demnächst und kann hier schon zum Vorzugspreis vorbestellt werden.

Allzeit bereite Repräsentation

In der Aristokratie war Repräsentation zu jedem Zeitpunkt angesagt. Ob sie Kinder gebären, Verbandszeug für den Kriegsfall zupfen, auf die Jagd gehen oder huldvoll ihre Mildtätigkeit als Landesmutter unter Beweis stellen – diese Aktivitäten waren keinesfalls vergnügliche Steckenpferde, sondern demonstrierten ihren Sonderstatus, der sie vom gewöhnlichen Volk unterschied.

Stimmungsaufheller mit Klosterfrau Melissengeist

Später gab es in den 50ern des 20. Jahrhunderts für das gemeine Volk ein in Drogerien und Apotheken ein verkäufliches Gesöff mit dem klingenden Namen „Frauengold“. Ähnlich wie das spätere „Klosterfrau Melissengeist“ sollte es bei Menstruationsbeschwerden und weiteren indifferenten vornehmlich weiblichen Anfällen angewendet werden. Das Getränk war eine zynische Umschreibung für Stimmungsaufheller und  mit 79 Prozent Alkohol eher eine Leber-Bombe und ein Fall bei Dauereinnahme für den Arzt bzw. der Therapiegruppe.

 

Boudoir der Maulenden Myrte; © pixabay

Was hat das alles mit Harry Potter zu tun?

In dem Harry-Potter Band „Kammer des Schreckens“ gibt es die Figur namens „maulende Myrte“. Diese Myrte ist ein pickeliger, unglücklicher Teenager, der als Zufluchtsort das Mädchenklo wählt, um später als Geist auf ewig im Abflussrohr eben dieser Latrine zu hocken.

 

 

Nur auf dem Lokus herrscht Privatsphäre

Statt wie die „maulende Myrte“ zurück ins Abflussrohr zu flutschen, gab es für die adeligen Damen nur die Möglichkeit, in den Bauch des Schlosses in ihr Separee zu „verschwinden“, bis ihre Stimmungstiefs überwunden waren.

Harry Potters Myrte Kind des isolierten Glücks 

Ob sie dadurch wirklich privat waren? Lakaien und Hofschranzen lauerten schließlich überall. Und hatte sich der Lokus als Rückzugsort etwa für immer gegen die maulende Myrte gewandt?  Ich würde sagen: NEIN! Denn im Gegensatz zu den Damen war sie ein Kind des isolierten Glücks! Sie konnte sicher sein, dass kein Mensch freiwillig zu ihr in die Kanalisation herabsteigen würde. IHR Privatleben war in der Kloake vor jedem Paparazzo gefeit.

 

Weitere Infos unter: www.dieahnin.com

Altweibersommer

ein Buch der Leiermann-Autorinnen und -Autoren

Mit Texten zu einer besonderen Zeit.

 

Sommerfrische –

ein Buch der Leiermann-Autorinnen und -Autoren

Texte über den Sommer, wie er in vergangenen Zeiten verbracht wurde.

Wollen Sie immer über die neuesten Aktivitäten informiert werden?

Bildende Kunst

Frauen in Kunst und Geschichte

Die Leiermann Buchreihe

Der Leiermann

Nur eine E-Mail !

Erhalten Sie unseren Newsletter und lesen Sie Interessantes aus der Welt der Kunst und Kultur, Beiträge aus der Geschichte und immer das Neueste vom Leiermann.
Zur Anmeldung
close-link

Pin It on Pinterest

Share This