Italien

Barbara Strozzi

Die spätere Komponistin, Sängerin und durchaus streitbare Wortführerin Barbara Strozzi wurde unter nicht ganz geklärten familiären Verhältnissen am 6. August 1619 in Venedig geboren. Sie wuchs auf als leibliche oder angenommene Tochter des Giulio Strozzi, dessen Hausangestellte ihre Mutter war.

Pierina Legnani

Die Tänzerin Pierina Legnani (1863-1930) wurde in Mailand geboren und starb auch dort. Sehr wenig nur wissen wir über ihr Leben abseits der Bühne. Niemals wurde über sie in der Klatschpresse berichtet und sie führte ein sehr ruhiges, zurückgezogenes Leben.

Der Tarotgarten

Manche Menschen begleiten uns während des ganzen Lebens. Mir geht es so mit der Künstlerin Niki de Saint Phalle – wohin auch immer ich reise oder wohin wir den Wohnort verlegen, ihre Skulpturen sind schon da. Ihre herrlichen, prallen, bunten und phantasievollen Nanas habe ich – bei einer vermutlich unvollständigen Liste – gesehen in Mannheim, Ulm, Schwäbisch Hall, Hannover, Zürich, Hamburg, Paris, Angers, Lausanne, Duisburg, Mendrisio, Freiburg, Bilbao, Nizza, Glasgow, München und natürlich in Capalbio.

Francesco Algarotti

Algarotti lebte sich schnell ein. Zum 46. Geburtstag Augusts III. bearbeitete er die Oper Didone abbandonata (Die verlassene Dido, 1724). Das Libretto stammte von dem Wiener Librettisten Pietro Metastasio, die literarische Vorlage aus Vergils antikem Epos Äneas. Am 7. Oktober 1742 fand auf der Königlichen Jagdresidenz Hubertusburg die Premiere statt. Der nicht enden wollende Applaus galt dem Komponisten und Kapellmeister Johann Adolph Hasse, der Primadonna Faustina Bordoni sowie den Kastraten Giovanni Bindi und Venturo Rocchetti. Francesco Algarotti empfing zum Dank für Ausstattung und Inszenierung eine diamantenbesetzte Tabatière – ein exklusives Geschenk zur Aufbewahrung des Schnupftabaks, aber auch von Pillen oder Schönheitspflästerchen.

Pierina Legnani

Pierina Legnani

Die Tänzerin Pierina Legnani (1863-1930) wurde in Mailand geboren und starb auch dort. Sehr wenig nur wissen wir über ihr Leben abseits der Bühne. Niemals wurde über sie in der Klatschpresse berichtet und sie führte ein sehr ruhiges, zurückgezogenes Leben.

Der Tarotgarten

Der Tarotgarten

Manche Menschen begleiten uns während des ganzen Lebens. Mir geht es so mit der Künstlerin Niki de Saint Phalle – wohin auch immer ich reise oder wohin wir den Wohnort verlegen, ihre Skulpturen sind schon da. Ihre herrlichen, prallen, bunten und phantasievollen Nanas habe ich – bei einer vermutlich unvollständigen Liste – gesehen in Mannheim, Ulm, Schwäbisch Hall, Hannover, Zürich, Hamburg, Paris, Angers, Lausanne, Duisburg, Mendrisio, Freiburg, Bilbao, Nizza, Glasgow, München und natürlich in Capalbio.

Francesco Algarotti

Francesco Algarotti

Algarotti lebte sich schnell ein. Zum 46. Geburtstag Augusts III. bearbeitete er die Oper Didone abbandonata (Die verlassene Dido, 1724). Das Libretto stammte von dem Wiener Librettisten Pietro Metastasio, die literarische Vorlage aus Vergils antikem Epos Äneas. Am 7. Oktober 1742 fand auf der Königlichen Jagdresidenz Hubertusburg die Premiere statt. Der nicht enden wollende Applaus galt dem Komponisten und Kapellmeister Johann Adolph Hasse, der Primadonna Faustina Bordoni sowie den Kastraten Giovanni Bindi und Venturo Rocchetti. Francesco Algarotti empfing zum Dank für Ausstattung und Inszenierung eine diamantenbesetzte Tabatière – ein exklusives Geschenk zur Aufbewahrung des Schnupftabaks, aber auch von Pillen oder Schönheitspflästerchen.

Sofie Cruvelli

Sofie Cruvelli

Ein früher Fall von #metoo? Ihre kometenhafte Karriere wird die junge Frau unter dem Namen Sofie Cruvelli machen, geboren ist sie jedoch 1826 als Tochter einer Bielefelder Kaufmannsfamilie und wurde Sophie Johanne Charlotte Crüwell getauft. Dort, in Bielefeld, erinnert bis heute das Crüwell-Haus im Zentrum der Altstadt an diese Familie, die mit Tabak gutes Geld verdient hatte.

mehr lesen
Tina Modotti

Tina Modotti

Assunta Adelaide Luigia Modotti Mondini wurde 1896 in Undine geboren, der schönen Stadt im Friaul. Ob sie von dieser Schönheit etwas wahrnehmen konnte ist ungewiss. Die Familie lebte in ärmlichen Verhältnissen und obwohl die kleine Assunta eine gute Schülerin war, musste sie schon zwölfjährig als Näherin arbeiten …

mehr lesen
Marie Taglioni

Marie Taglioni

Marie Taglioni (1804-1884) wurde väterlicherseits in eine bekannte italienische Großfamilie voller Tänzer und Choreografen hinein-geboren. Die Familie ihrer schwedischen Mutter, selbst auch Balle-rina, bestand hauptsächlich aus Malern und Musikern. Marie kam in Stockholm zur Welt, wo ihr Vater Filippo Taglioni eine Anstellung als Erster Tänzer und Ballettmeister am Königlichen Opernhaus hatte.

mehr lesen
Maria Karolina – die italienische Maria Theresia

Maria Karolina – die italienische Maria Theresia

Ganz wie ihre Schwester Maria Antonia – die spätere Marie Antoinette – war es auch Maria Karolinas Schicksal, von ihrer Mutter zur Bündnisstärkung der Habsburger mit den Bourbonen eingesetzt zu werden. Passend dazu wurde die Charlotte gerufene Habsburgerin auch gemeinsam mit Maria Antonia erzogen.

mehr lesen
Der Pate

Der Pate

Jahrhundertelang glaubten die Menschen an die Mär vom Wolf als wilder Bestie. Der unser aller Leben bedroht und der selbst in einer Welt voller Gewalt und Brutalität lebt, in der nur das Recht des Stärkeren zählt.

mehr lesen
Kaiserin Maria Ludovica – Des Dichters unverrückbare Muse

Kaiserin Maria Ludovica – Des Dichters unverrückbare Muse

Obwohl Mädchen im 18. Jahrhundert meist wenig mehr als ein bisschen Konversation, Musikalität und eben noch Sprachen lernten, mag sich hier – denn über den genauen Inhalt des Unterrichts ist wenig bekannt – bereits Maria Ludovicas klare Auffassungsgabe und klare politische Linie ausgebildet haben, auf die wir später noch einmal zu sprechen kommen werden. Die deutsche Sprache beherrschte Maria Ludovica übrigens nie ganz fehlerlos, was ihrer Korrespondenz jedoch einen gewissen nonkonformen Anstrich gab.

mehr lesen
Der Caffè Corretto

Der Caffè Corretto

Vor allem der Espresso mit Grappa ist in Italien sehr beliebt. Manche trinken den Espresso auch zuerst, geben dann den Grappa in die noch heiße Espressotasse (damit er sich mit der restlichen Crema des Espressos vermischt) und genießen ihn so

mehr lesen
Der Cappuccino

Der Cappuccino

Das Wichtigste beim Cappuccino ist übrigens das richtige Verhältnis zwischen Espresso und Milch und die Konsistenz des Milchschaums. Am besten füllt man eine etwas größere Tasse zu einem Drittel mit einem guten Espresso und gießt den Rest mit geschäumter Milch auf.

mehr lesen
Anna Bon di Venezia

Anna Bon di Venezia

Wirklich Erstaunliches geschieht, versucht man mehr über Anna Bon zu erfahren.Wie eine Fata Morgana taucht sie in den 1750er-Jahren am Horizont der Musikgeschichte auf, um Mitte der 1760er-Jahre wieder zu verschwinden. Während dieser eher kurzen Zeit muss sie eine eindrucksvolle Karriere gemacht haben.

mehr lesen
Römische Geschichte 1

Römische Geschichte 1

Jeder mächtige Fluss beginnt einmal als kleine Quelle. Bevor also alle Wege nach Rom führen sollten, erlebte die ewige Stadt am Tiber eine wechselvolle Geschichte. Mehr als einmal stand die Zerstörung Roms in diesen frühen Jahrhunderten unmittelbar bevor. Lange Zeit wies nichts darauf hin, dass die kleine Bauernsiedlung einmal Herrin dutzender Provinzen und Völker sein sollte.

mehr lesen
Römische Geschichte 2

Römische Geschichte 2

Spricht man vom Römischen Reich, so ist meistens die frühe und hohe Kaiserzeit gemeint. Das Imperium war nun auf dem Höhepunkt seiner Macht und beherrschte den gesamten Mittelmeerraum. Von England bis Ägypten und von Spanien bis Syrien waren die Länder und Völker Provinzen und Untertanen des Kaisers in Rom.

mehr lesen
Römische Geschichte 3

Römische Geschichte 3

Nach siebenhundert Jahren der Republik und dreihundert Jahren des Prinzipats begann für das Römische Reich eine neuer, aber auch letzter Abschnitt. Die klassische Geschichtsschreibung des 19. und frühen 20. Jahrhunderts sah in dieser Aufteilung die mustergültige Abfolge vom Aufstieg, der Blütezeit und dem Niedergang verwirklicht.

mehr lesen
Kaiserin Maria Anna

Kaiserin Maria Anna

Maria Anna von Sardinien-Piemont musste 27 Jahre werden, ehe sie im Jahre 1831 ein Mann zur Frau nahm. Ein für den Heiratsmarkt hochbetagtes Alter, galt man doch im 19. Jahrhundert – in Adelskreisen, wohlgemerkt – oft schon mit Anfang 20 als alte Jungfer

mehr lesen
Isabella von Bourbon-Parma

Isabella von Bourbon-Parma

Das Leben der Isabella von Bourbon-Parma, der großen Liebe Kaisers Josef II. Erfahren Sie hier mehr über ihr tragisches Schicksal. In den kommenden Monaten möchte ich Ihnen von ausgewählten Habsburgerinnen erzählen, die entweder durch Geburt oder Heirat in eine der bekanntesten Dynastien der Weltgeschichte eintraten, und es verdient haben, dass man sich ihrer gebührend erinnert.

mehr lesen
Des Kaisers neue Senatoren

Des Kaisers neue Senatoren

Nicht zuletzt geschah die vom ersten princeps inter pares, dem „Ersten unter Gleichen“, initiierte Umwälzung nämlich auf Kosten der aristokratischen Eliten Roms, die über lange Zeit die Geschicke der Römischen Republik bestimmt hatten. Das von Augustus etablierte und von seinem Nachfolger Tiberius und den anderen Mitgliedern der julisch-claudischen Dynastie gefestigte Prinzipat beschnitt ohne Zweifel die politischen Handlungsmöglichkeiten der alten Oberschicht grundlegend.

mehr lesen
Sklaverei und Nächstenliebe

Sklaverei und Nächstenliebe

Nach dem ehemaligen deutschen Bundespräsidenten Theodor Heuss gab es „drei Hügel, von denen das Abendland seinen Ausgang genommen hat.” Er bezog sich dabei auf die Akropolis in Athen, die symbolische Wiege von Demokratie und Philosophie und damit von europäischer Kultur und Zivilisation insgesamt, aber auch auf das Kapitol in Rom und den Hügel Golgatha bei Jerusalem. Das Kapitol versinnbildlichte den Geist und das Wirken des römischen Weltreiches, der Kreuzigungsort von Jesus Christus dagegen den Ursprung des Christentums.

mehr lesen
Zwei Streithähne im Vatikan

Zwei Streithähne im Vatikan

Michelangelo und Papst Julius II.
Zwei Streithähne im Vatikan Michelangelo Buonarroti, der Star der Renaissance, hatte ein echtes Problem mit Papst Julius II.. Der Rovere-Papst versah sein Amt im Stile eines italienischen Territorialfürsten und hatte Michelangelo 1505 von Florenz nach Rom rufen lassen, damit dieser Julius außergewöhnliches, besonders großes und freistehendes Grabmal erbauen kann, das damals für eine zentrale Stelle im Petersdom gedacht war.

mehr lesen
Der Komponist Ferdinando Carulli

Der Komponist Ferdinando Carulli

Ferdinando Carulli war ein italienischer Komponist des 19. Jhdt. und einer der bedeutendsten Gitarristen seiner Zeit. Lesen Sie hier seine Geschichte. Carulli war viele Jahre der König der Pariser Gitarrenszene, auch wenn es neben ihm noch andere beliebte Gitarristen gab, wie etwa Matteo Carcassi oder Francesco Molino.

mehr lesen
Gang nach Canossa

Gang nach Canossa

Fast jeder kennt das Zitat vom Gang nach Canossa. Aber woher kommt es eigentlich und was ist der historische Hintergrund dieses Ausspruches? Mit dem Zitat »ein Gang nach Canossa« wird noch heute ein als demütigend empfundener Bittgang bezeichnet, zu dem man durch äußere Umstände gezwungen wird.

mehr lesen
Antonio Salieri

Antonio Salieri

Ich hatte den Namen Antonio Salieri bis dato nur so „nebenbei“ gehört. Und so begann ich damals, mich in den Bibliotheken etwas auf die Suche zu machen. Für mich ein durchaus erlaubter „Ausflug“, gehörten schließlich u. a. die Opernlibretti des im 18. Jahrhundert so berühmten Pietro Metastasio zu den Themen meiner anstehenden Magisterprüfung (nicht aus musikgeschichtlicher, sondern allein aus dramentheoretischer Perspektive).

mehr lesen
Der Chitarrone

Der Chitarrone

Um 1600 erobert sich die Musik in Italien radikal neue Lebensräume. Mit der seconda pratica lösen sich die Komponisten vom starren Korsett des Kontrapunkts eines Palestrinas oder Orlando Di Lasso und eine niemals zuvor dagewesene Pluralität an Stilen und Gattungen entsteht. Die neu entstandene Oper entwickelt eine theatralische Musiksprache, die sich umgehend auf das Madrigal und somit auf alle andern musikalischen Formen der Musik des italienischen Frühbarock auswirkt.

mehr lesen
Der Gardasee – ein Traumziel

Der Gardasee – ein Traumziel

Der Gardasee – ein Traumziel. Sollte ich zählen, wie viele Male ich schon am Gardasee war, so bräuchte ich deutlich mehr Finger als die meiner beiden Hände. An keinem Urlaubsziel waren wir schon so oft und nirgendwo sonst verfällt man so schnell dem „Süden“.

mehr lesen
Der Leiermann

Nur eine E-Mail !

Erhalten Sie unseren Newsletter und lesen Sie Interessantes aus der Welt der Kunst und Kultur, Beiträge aus der Geschichte und immer das Neueste vom Leiermann.
Zur Anmeldung
close-link

Pin It on Pinterest